Wanderfahrt nach Prieros 2012

  • 100_2198
  • 100_2203
  • 100_2209
  • 100_2211
  • 100_2217
  • 100_2223
  • 100_2226
  • 100_2227
  • 100_2231
  • 100_2233
  • 100_2235
  • 100_2237
  • 100_2246
  • 100_2248
  • 100_2257
  • 100_2269
  • 100_2272
  • DSCF2009
  • DSCF2010
  • DSCF2015

Für unsere traditionelle Wanderfahrt im Mai nach Prieros konnten wir uns über eine recht gute Beteiligung freuen. Insgesamt 17 Ruderinnen/Ruderer konnten Kilometer für sich verbuchen. Dazu kam noch Landdienst und unsere jüngsten Mitglieder, Eric und Elise Schäffer, welche aber dann doch mehr „Kielschwein“ waren.

Der Bootshänger war voll wie lange nicht mit 3 Gig-Vierern, einen Gig-Zweier und einen Gig-Einer, so voll, das Ralf dann doch den Hänger von einem Allradfahrzeug (hier Dank an RK Richter von der Baumschule Richter) den Berg hochziehen ließ.

Die Hinfahrt hatte zwar etwas Stau parat, aber es waren dann doch alle rechtzeitig im „Alten Fritz“ in Prieros zum obligatorischen ersten Abendessen.

Da wir einen Tag durch die günstige Lage des 1. Mai mehr zur Verfügung hatten, konnten wir dieses mal in 3 Richtungen fahren.

Am ersten Tag, Sonnabend, den 30.04., fuhren wir die recht kurze Etappe nach Kummersdorf. Der Wolziger See hatte „normale“ Wellen für uns bereit, leider schräg von hinten, so das die Boote einen „Sägezahnkurs „ fuhren. Trotzdem haben alle die Hin- und auch Rückfahrt gut geschafft. Unsere Stammgaststätte hat uns wieder gut versorgt.

Am Sonntag, den 31.04. ging es nach Alt Schwerin zum Landgasthof, welcher zwischendurch Grieche war und jetzt in neuen Pächterhänden liegt. Das Wirtsehepaar hatte zwar noch ein recht kleines Angebot, sie waren ja erst wenige Tage da, gaben sich aber richtig Mühe.

Diese Umstände, schönes Wetter mit wenig Wind und dazu wenig Motorboote ließen diese Etappen richtig Spaß machen.

Montag ging es dann, wegen aufkommenden Windes nicht nach KÖ-Wu, sondern die Dahme herauf zur Hermsdorfer Schleuse und dann in den Tiefen See. Der enge Zufahrtskanal ist immer wieder ein kleines, nettes Abenteuer. Auch hier haben wir am Ende des Sees, nach kurzem Fußweg, unsere bekante Gaststätte.

Die Rückfahrten haben einige  jedesmal mit Eis bzw. Kaffe/Kuchen verschönert.

Die abendlichen Runden waren, auch auf Grund der sehr harmonischen Zusammensetzung, in jeder Hinsicht gemütlich.

Am Dienstag, den 01.05. gab es noch einen kurzen Abstecher auf den Dolgensee, dann zurück, Boote abbauen, Hänger beladen und zurück auf die Autobahn. Am selben Nachmittag noch zügig die Boote im Bootshaus fertiggemacht und schon war (leider) eine schöne Wanderfahrt zu Ende.

Ralf Selle

 

< zurück